Zur Finanztransaktionssteuer

Unser Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Am meisten wird diese Steuer den privaten Kleinanleger wie dich und mich treffen. Zusammen mir neun anderen Ländern (Italien, Spanien, Griechenland, Portugal, Slowakei, Slowenien, Österreich, Belgien und Frankreich) hatte sich Olaf Scholz darauf verständigt, eine solche Steuer einzuführen.

Einführung nach dem Vorbind Frankreichs

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD)

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD)

Als Vorbild soll das Modell von Frankreich dienen. Hier werden bereits seit 2012 Käufe und Verkäufe von Aktien französischer Unternehmen (ab einer Milliarde Euro Marktkapitalisierung) mit 0,3% besteuert.

Vorwiegend kleinere Länder sind sehr skeptisch was die Einführung der Finanztransaktionssteuer angeht. Gerade für kleinere Länder ist die Einführung der Steuer verhältnismäßig teuer, da sie relativ geringe Einnahmen daraus erziehlen. Damit diese Länder trotzdem bei der Einführung mitziehen ist es wohl auch denkbar, dass größere Länder wie Deutschland und Frankreich einen Teil der Einnahmen an die kleineren Länder abtreten.

Die Finanztransaktienssteuer soll noch vor der nächsten Bundestagswahl im Jahr 2021 eingeführt werden.

Tweet von Olaf Scholz

Sinn und Unsinn einer Finanztransaktionssteuer

Gedacht ist die Steuer um reine Spekulationen am Kapitalmarkt einzudämmen. Weshalb ausgerechnet Aktien besteuert werden, ist für mich an dieser Stelle in keinster Weise nachvollziehbar. Wenn überhaupt, wäre eine Tansaktionssteuer auf Derivate wie CFDs, Optionen, Aktienanleihen, Futures oder Swaps, sinnvoll. Vielleicht hängt dies aber auch einfach damit zusammen, dass man nicht die großen Finanzhäuser oder institutionelle Anleger die viel mit Derivaten arbeiten, nicht vergraulen möchte.

Gerade für die in Deutschland kaum vorhandene Aktienkultur ist dies ein herber Rückschlag. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind Aktien oder Aktienfonds, wie auch ETFs eine der wenigen Möglichkeiten für Sparer noch sinnvoll fürs Alter vorzusorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.